Jazz Thing review by Wolf Kampmann


Scott Fields / Matthias Schubert – Minaret Minuets (CF 213)
Dass sich Musiker aus der ganzen nahen und fernen Welt in Berlin zu neuen Projekten treffen, ist bereits oft erzählt worden. Zu diesen Wahlberlinern gehört auch Saxofonist Matthias Schubert, der aber mit Gitarrist und Klangerfinder Scott Fields immer noch seine Köln-Connection pflegt. Auf „Minaret Minuets“ (Clean Feed/NRW) springen die beiden Meister der experimentellen Musik einmal mehr ins Unbekannte. Sie setzen zahlreiche Elemente zusammen, die eigentlich nicht zusammengehören. unterschiedlichste Zustände, Härte- und Dichtegrade, Abstraktionslevels, Melodie- und Struktureinheiten, Zeitebenen sowie Farblichkeiten werden in einen Topf geworfen und sorgsam sortiert und montiert. Nicht jede Kombination klingt logisch, und doch ergibt alles einen Sinn, denn sie folgen einer selbstdefinierten Logik des Lebens, die alles andere als vorhersehbar ist.

English translation by Scott Fields:
It has been mentioned often that musicians from all over the near and distant world have collected in Berlin to bring forth new projects. These include new Berlin-resident saxophonist Matthias Schubert, who through guitarist and sound-inventor Scott Fields contiues his Cologne connection. In “Minaret Minuets” (Clean Feed / NRW), the two masters of experimental music jump once more into the unknown. They put together many elements that seem to not belong together. Different states, hardness and density, levels of abstraction, melody and structural units, layers of time as well as color are thrown into a pot and carefully sorted and assembled. Not every combination sounds logical, and yet it all makes sense, because they follow a self-defined logic of life that is anything but predictable.

+ There are no comments

Add yours