Jazz’n’More review by Jürg Solothurnmann


CF 131STEVE ADAMS TRIO – Surface Tension (CF 131)
Note: 4

Drei gerne übersehene starke Top-Kalifornier in der erweiterten Nachfolge der von Sonny Rollins begründeten Triotradition ohne Harmonieinstrument. Das ROVA-Mitglied Steve Adams hat alle acht Themen geschrieben – modale und panmodale, die meistens bruchlos mit den oft kollektiven Improvisationen verwoben sind. Der Titel „Equilibria“ ist Programm: In wechselnden Funktionen agieren die drei Spieler gleichwertig und haben alle ihre Momente, wo sie führen und sogar solo spielen, was den Abwechslungsreichtum steigert. Alle können nicht nur grooven, sondern besitzen auch die Erfahrung und Präzision von Kammermusikern, die mit modernen Ideen jenseits der Chorusimprovisation viel zu beginnen wissen. Filiano spielt mit voluminösem Pizzicato und dialogisiert mit dem Bogen mit der Bassflöte. Adams favorisiert die tiefen Instrumente Bassflöte und mit konturiertem Sound das Baritonsax. Und wenn er dann mit dem Altsax mehr in den Freebop-Bereich eintaucht, glänzt auch der klangsensible, vielseitige Drummer Amendola. Das fetzende Free Jazz-Schlussstück „Cacophony“ (mit Sopranino) unterstreicht nochmals sehr physisch die solistische Kompetenz und natürliche Chemie dieser Miniband.

+ There are no comments

Add yours