Jazz’n’More review by Jürg Solothurnmann


CF 144Dennis Gonzalez / João Paulo – Scapegrace (CF 144) 
****
Eine der wenigen CD-Produktionen auf Initiative des Label-Leiters Pedro Costa – mit zwei Hausfreunden, dem Pianisten Paulo (*1984), in Portugal bereits eine Zelebrität, und dem Trompeter, Linguisten, Maler und Jazz-Aktisten Gonzalez (*1954) aus Dallas, Texas. Die zwei kannten sich zuvor kaum, aber dies ist ein freudvolles Meeting, wie es eben unter flexiblen Jazzmusikern möglich ist. Die Besetzung lässt eine lyrische Musik erwarten, aber die zwei Improvisatoren mit einem ausgeprägten Sinn für tänzerische Rhythmik am Werk und kommen oft ganz schön in Fahrt. Die neun eigenen Themen sind eher nur kurze Kopfmotive, aus denen mit offenen Ohren Improvisationen gesponnen werden, deren Charakter an die frühen Keith Jarrett und Dollar Brand erinnert. Paulo schert manchmal aus der Diatonik aus und pfeffert seine perkussiven Soli mit dissonanteren Farben und Wecheln der Gangart. Gonzalez ist zwar mit allerlei Wassern gewaschen, von Salsa und Post Bop bis Free Jazz, bleibt hier aber in berührender Weise gesanglich und relaxt. Der gemeinsame Nenner der zwei ist ihre Latinität.

One of few CD productions initiated by label boss Pedro Costa – with two in-house friends, the pianist Joao Paulo (born in 1984), already a celebrity in Portugal, and trumpeter, linguist, artist, and jazz musician Dennis Gonzalez (born in1954) from Dallas, Texas. The two hardly knew each other before this, but this is a joyful meeting, as is always possibile with flexible jazz musicians. The casting suggests a lyric music, but the two improvisers put forth a pronounced sense of dance rhythms and often open up  completely into a beautiful, full swing. The nine themes, which they wrote themselves, are short motifs, from which, with open ears, improvisations are spun, in the spirit of  Keith Jarrett and Dollar Brand. Joao Paulo sometimes cuts swaths out of diatonic music and then sprinkles his percussive solos with dissonant colors and changes of pace. Gonzalez, splashing the music with all kinds of watercolors, from Salsa and post-Bop to Free Jazz, continually plays singing, relaxed lines, the common denominator of these two being their Latinness. (TRanslation by Dennis González)

+ There are no comments

Add yours